Pneumatische Förderung
Silo Austrags- und Dosiergerät DDS 400 mit Gebläse und Messtechnik für die pneumatische Förderung von Kalkhydrat.

Kohlekraftwerke, Müllverbrennungsanlagen, Kupol- und Zementöfen sowie andere Industrieanlagen müssen die Rauchgase durch geeignete Verfahren reinigen, bevor diese in die Atmosphäre abgeben werden. Hierzu werden oft pulverförmige Reagenzien als Precoatingmittel durch pneumatische Förderung in die Prozessabluft eingebracht.

 

 

 

 

 

Zur Abscheidung der sauren Bestandteile sowie Dioxinen, Furanen, Schwermetallen, Quecksilber und Stickstoffoxiden werden am häufigsten Kalkhydrat, Natriumbikarbonat, Natriumhydrogencarbonat (Trona), Pulveraktivkohle oder mineralische Produkte verwendet. Diese Additive werden vor den Elektro-, Gewebe- oder Schlauchfiltern in den Rohgaskanal injiziert.

Die Injektion in den Rohgaskanal kann entweder durch mechanische Förderung oder durch pneumatische Förderung erfolgen.

Alternativ wird Kalkmilch für Nasswäscher genutzt.

Lange Förderstrecken innerhalb beengter Räumlichkeiten lassen sich vielfach nur mit pneumatischer Fördertechnik lösen.

Sodimate konzipiert robuste, zuverlässige und kostengünstige Lösungen für diese spezielle Anwendung.

 

Funktionsweise Pneumatische Förderung:

Unterhalb des Sorbens-Silos wird die mechanische Austrags/Dosiereinheit DDS 400 installiert, die einen konstanten Austrag des Produktes und eine genaue Dosierleistung garantiert.

Alternativ kann das Produkt auch aus einer BigBag-Entleerstation ausgetragen und dosiert werden.

Die Dosierschnecke beschickt die Rohrleitung des pneumatischen Transfers mit Hilfe eines speziell entwickelten T-Übergangsstückes, das bei geringen Drücken in der Rohgasleitung ( < 100 mbar ) den Einsatz von Durchblasschleusen überflüssig macht. Der Förderventilator ist mit einem Detektor für Druck / Geschwindigkeit ausgestattet.

Optionale Sicherheitskomponenten:

  • Produktmelder ( Drehflügel ) im Austragsbehälter des DDS 400
  • Rotationsmelder auf der Dosierschnecke
  • Durchflussmesser ( Mikrowelle )

Das Produkt wird danach durch antistatische Förderschläuche aus reinem Polyester-Polyurethan (PU) zum Injektionspunkt gefördert und dort mit dem speziell entwickelten Injektionsmodul dem Rohgaskanal zugeführt.

Das Injektionsmodul kann zusätzlich mit einem pneumatischen Klopfer und einer pneumatischen Absperrung versehen werden. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn am Injektionspunkt kein dauerhafter Zugang vorhanden ist.

 

Vorteile Pneumatische Förderung:

  • Komplett-System aus einer Hand
  • Geringer Wartungsbedarf, niedrige Investitionskosten
  • Genaue Kenntnisse der zu dosierenden Additive
  • Robustes, zuverlässiges System

Auslegung in ATEX 21/22 möglich