Anlage zum Einspülen von Kalkhydrat
Silo Austrags- und Dosiergerät DS 400 mit einer Feststoff-Wasserstrahl-Pumpe in einem Zargen-Silo

Für bestimmte Anwendungen wie z.B. die Beschickung der Filter zur Aufhärtung  ist eine Anlage zum Einspülen von Kalkhydrat geeignet. Hierzu werden Produkte wie Jurakalk, Karbofil, Kalziumkarbonat, dolomitischer Kalk mittels Feststoff-Wasserstrahl-Pumpe zum Injektionspunkt transportiert.

Nahezu alle Oberflächengewässer wie Talsperren haben solches zu weiches Wasser. Dieses Wasser hat nur einen sehr geringen Gehalt an Kalzium und Magnesium .Dementsprechend muss es, falls es als Trinkwasser benutzt werden soll, aufgehärtet werden.

 

Für  Rohrleitungen aus Metall hat weiches Wasser sehr ungünstige chemische Eigenschaften, was zur Korrosion der Leitungen führt. Der häufig zu hohe ph-Wert kann durch Aufhärtung ausgeglichen werden. Dies geschieht entweder durch Kohlensäurebegasung, durch Aufnahme von Kalziumcarbonat (Jurakalk) oder durch die Zuführung von Kalkmilch. Das Wasser wird hierdurch in die sogenannte Calcit-Sättigung gebracht.

Bei Anwendungen mit Jurakalk gilt es oft große Entfernung, Radien und vor Allem Höhen zu überwinden, eine exakte Dosierleistung ist nicht der ausschlaggebende Faktor. Eine einfache, zuverlässige und sehr effektive Methode ist das Nutzen des Effektes einer Venturi-Düse  mittels Feststoff-Wasserstrahl-Pumpe.

Sodimate konzipiert, liefert und installiert ihre Anlage zum Einspülen von Kalkhydrat: